Neuer Philosophie-Kurs ab September!

Ab September erläutert Geshe Rigzin Gyaltsen jeden Mittwoch die vier buddhistischen Lehrmeinungen. Wir werden bis zum Jahresende die Sichtweise der Vaibhāṣika kennenlernen. Bei Interesse wird Geshe-La die Unterweisungen im nächsten Jahr mit den Sichtweisen der Sautrāntika, Cittamātra und Madhyamaka fortführen. Einmal im Monat findet ein Gesprächskreis statt. Der Einstieg in die Belehrungen ist jederzeit möglich.
Siddhānta – Die philosophischen Lehrmeinungen des Buddhismus:
Was die Realität ausmacht und wie man sie erkennt, stehen im Fokus buddhistischer Betrachtungen und Daseinsanalysen. Der zentrale Begriff hierbei ist „Selbstlosigkeit“ bzw. „Leerheit“, welche im Sinne „des Bestehens in wechselseitiger Bedingtheit“ zu deuten sind.
Es gibt unter buddhistischen Gelehrten verschiedene Interpretationen der Wirklichkeit. Insgesamt werden – entsprechend der von tibetischen Gelehrten vorgenommenen Systematisierung – vier hauptsächliche Systeme von Lehrmeinungen (Skt. Siddhānta) bzw. Philosophien dargestellt:
Vaibhāṣika , Sautrāntika, Cittamātra bzw. Yogācāra und Madhyamaka, die Philosophie des Mittleren Weges. Diese wird in ihren Charakteristika und Unterschulen der Svātantrika- und Prāsaṅgika-Mādhyamikas studiert. Jeder der Lehrmeinungen wird anhand ihrer Aussagen zu folgenden Themen vorgestellt:
1. Grundlage – wie existiert die Wirklichkeit?
2. Pfad – wie ist der Weg zur Befreiung bzw. Buddhaschaft beschaffen?
3. Ergebnis – was ist das zu erlangende Resultat des Pfades?
In den Gesprächskreisen ergründen wir die Lehrmeinungen nicht nur theoretisch, sondern auch in Hinblick auf ihre Bedeutung für die Meditation und persönliche Entwicklung.