Ergänzung unseres Programms im April, Mai und Juni: Online-Vorträge mit Andreas Essig

Wir freuen uns sehr, auf einige interessante Ergänzungen unseres Programms in den kommenden drei Monaten hinzuweisen: Andreas Essig wird bei einer Reihe von Terminen überwiegend freitags über einen breiten Themenkreis von den Grundlagen der Achtsamkeit über Liebende Güte und Mitgefühl bis zum Verständnis der Leerheit in Cittamatra und Madhyamaka sprechen. Einzelheiten zu den jeweiligen Termin im Kalender.

Andreas Essig (geb. 1977) ist 1997 von S.H. inspiriert zum Buddhismus gekommen. Er lebte anderthalb Jahre als Anagarika in dem buddhistischen Waldkloster Mettā Vihāra. Danach verbrachte er sechs Jahre zurückgezogen in einem Waldhaus in Rheinland Pfalz. Von dort aus absolvierte er in 10 Semestern unter Geshe Thubten Ngawang das systematische Studium des Buddhismus. Im Anschluss an das Retreat studierte er in Trier Philosophie, Latein und Geschichte und graduierte später zum Master of Business Administration. Sein Interesse gilt der Synthese aus Pali- und Sanskrittradition.